16 Jul 2013

Rettungseinsatz in steilem Gelände

Aktive aus vier Feuerwehren nehmen in Michldorf an Pilotlehrgang teil - Hoch effizient

In einem Pilotlehrgang absolvierten 24 Aktive der Feuerwehren Michldorf, Döllnitz, Wittschau-Preppach und Oberlind bei der Feuerwehr Michldorf das Modul "Rettungseinsatz". Es ist für jede Feuerwehr, gleich welcher Größe, konzipiert, weil kein hochtechnisiertes Gerät notwendig und es auch auf Einzelausbildung ausgerichtet ist.

In einem Pilotlehrgang machten sich Feuerwehrleute aus Michldorf, Döllnitz, Wittschau-Preppach und Oberlind mit dem Modul "Rettungseinsatz" vertraut. Bild: fz Ziel ist, Einsatzkräften zu helfen, die wichtigsten Handgriffe im Rettungseinsatz zu festigen. Ebenso lernen sie, die Geräte eines TSF-Einsatzfahrzeugs zu verschiedenen Rettungszwecken richtig einzusetzen. An neun Stationen mussten die Teilnehmer die Tätigkeiten des Rettungseinsatzes im Wechsel je 40 Minuten trainieren.

Leiter und Ausbilder

Lehrgangsleiter war Kreisbrandmeister Markus Kindl von der Feuerwehr Oberlind, der als Ausbilder Frederic Dirnberger, Markus Tretter, Harald Dirnberger (Michldorf), Benjamin Janker (Waldau), Hans-Peter Müller (Waidhaus), Christian Wild (Eslarn), Heinrich Rewitzer, Anton Schwägerl, Thomas Beierl (Vohenstrauß) und Christian Demleitner (Tännesberg) zur Seite hatte.

Teilnehmer des Lehrgangs

Bei der praktischen Einzelprüfung waren beginnend bei der stabilen Seitenlage das Einbinden einer verletzten Person in eine Krankentrage, das Hochziehen von Ausrüstung beim Eindringen in Gebäude und die Eigensicherung mit dem Feuerwehrhaltegurt gefragt. Bei der praktischen Gruppenprüfung standen die Rettung einer verletzten Person aus einem Schacht, einer Person aus dem Obergeschoss eines Gebäudes und einer Person mit Krankentrage und Feuerwehrleine über steiles Gelände auf dem Programm.

Die Teilnehmer

Den Aufgaben stellten sich: Wolfgang Zitzmann und Valentin Kellner (beide Oberlind), Yasmin Kellner, Anton Kammerer, Yvonne Kammerer, Johannes Kammerer, Annemarie Bäumler, Matthias Maier sowie Julia Eckl (alle Döllnitz), Sandra Hulin, Julia Beierl, Tamara Punzmann, Barbara Kumpf, Marco Gruber, Jacqueline Henkel, Anna Schmid, Laura Schmid, Frederic Dirnberger, Markus Tretter, Jörg Lanzl, Marcel Dirnberger und Evelyn Maier (alle Michldorf) sowie Wolfgang Gollwitzer und Markus Bock (beide Wittschau-Preppach).

Sie erhielten für die bestandene Prüfung Urkunden. Für die Marktgemeinde Leuchtenberg gratulierte dritter Bürgermeister Richard Süß den Teilnehmern. Als aktiver Feuerwehrmann habe er gesehen, dass diese Ausbildung im Gegensatz zu den Leistungsprüfungen für Löscheinsätze speziell zur Rettung von Personen hoch effizient sei.